Projekte

  Logo ACOSAR
Titel ACOSAR
Kurzbeschreibung

Advanced Co-Simulation Open System Architecture

Das Projektkonsortium des EU-Projekts ACOSAR besteht aus führenden europäischen Fahrzeugherstellern, Zulieferern und Forschungseinrichtungen, die gemeinsam an der notwendigen Standardisierung für modulare, verteilte und offene Systementwicklung arbeiten. Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer Systemschnittstelle, mit der sich Echtzeitsysteme auch über größere Entfernungen hinweg verbinden und zu einem gemischt virtuell, realen und funktionalen Prototypen zusammenführen lassen. Das Projekt wird vom Grazer Forschungszentrum VIRTUAL VEHICLE geleitet. Als Ergebnis erwartet man sich kostengünstigere Entwicklungsprozesse sowie Möglichkeiten auf neue Geschäftsmodelle.

Laufzeit

09/2015 - 08/2018

 
 

 
  Logo Hy Nets
Titel Hy-Nets
Kurzbeschreibung

Effiziente Hybridantriebe durch Fahrzeugkommunikation

In Hy-Nets wird ein neuer Ansatz zur Erhöhung der Ressourcen- und Energieeffizienz von vernetzten Hybridfahrzeugen untersucht: Ein Hybridantrieb wird im Prüffeld mit einer Umgebung zur Simulation des Fahrzeugs, des Fahrzeug-umfelds, des Verkehrsflusses und der Fahrzeugkommunikation gekoppelt. Damit können die Auswirkungen realistischer, vernetzter Verkehrsszenarien, am Beispiel der Stadt Paderborn, auf einen realen Hybridantrieb gemessen werden und die Interaktion mit der Umwelt in Bezug auf Energieverbrauch und Auslastung der Verkehrsinfrastruktur bewertet werden.

Laufzeit

04/2016 - 06/2019

 
 

 
  Logo NET-ECU
Titel NET-ECU
Kurzbeschreibung

Vernetzte Motorsteuerung

Ein Hauptgrund für höhere Real-Driving-Emissionen sind die deutlich höheren Dynamikanteile im realen Fahrzeugeinsatz im Gegensatz zu denen in den derzeit verbindlichen Fahrzyklen. Trotz aufwändiger Abgasnachbehandlungssysteme stellt die fehlende Prädiktion des Fahrprofils eine große Herausforderung für die emissionsoptimale Motorregelung dar. Gleichzeitig steigen die Anzahl von Umgebungssensoren und der Grad der Vernetzung des Fahrzeugs mit seiner Umwelt (V2X) aufgrund von Sicherheits- und Komfortfunktionen zunehmend an. Die Idee des Projekts ist es, die vielfältigen neuen Sensorinformationen und Vernetzungsmöglichkeiten auch dem Motorsteuergerät zur Verfügung zu stellen, um so die Vorteile einer prädiktiven Motorregelung in Bezug auf Verbrauchs- und Emissionsreduktion zu nutzen.

Laufzeit

04/2016 - 10/2017

 
 

 
  Logo FOR 2401
Titel FOR 2401
Kurzbeschreibung

Optimierungsbasierte Multiskalenregelung motorischer Niedertemperatur-Brennverfahren

Ziel der Forschergruppe ist es, die zukunftsträchtige NTV in Verbrennungsmotoren mithilfe innovativer Regelungskonzepte technisch nutzbar zu machen. Hierzu verfolgt die Forschergruppe einen neuartigen interdisziplinären Ansatz aus den Bereichen Chemie, Verbrennungs- und Regelungstechnik. Aktuell erforschte Methoden zur NTV-Regelung können als zyklusbasierte Regelungskonzepte klassifiziert werden. Die etablierten Regelungen verwenden Informationen aus vorherigen Zyklen, um zyklusintegrale Surrogatparameter zu bestimmen, die als Regelgröße dienen. Auf deren Basis werden die aktuellen Stellgrößen auf einer Zyklus-zu-Zyklus Basis berechnet. Mit der zyklusbasierten Regelung ist eine prinzipielle Prozessführung möglich, jedoch nur in einem sehr eingeschränkten Kennfeldbereich, der für eine technische Anwendung nicht ausreichend ist.

Laufzeit

10/2016 - 09/2019

 
 

 
  IMPERIUM Projekt Logo
Titel IMPERIUM
Kurzbeschreibung

IMplementationof Powertrain control for Economic, low Real driving emIssions and fuel ConsUMption

Die Kraftstoffeffizienz ist ein Schlüsselaspekt um die Betriebskosten zu verringern und damit die Wettbewerbsfähigkeit eines Fahrzeugkonzeptes zu erhöhen. Unter der Projektleitung durch die AVL wird bei „IMPERIUM“ das Projektziel verfolgt, eine Reduktion des Kraftstoffverbrauchs um 20% (bezogen auf Diesel und UREA) zu erreichen, wobei die Emissionen selbstverständlich unterhalb des gesetzlichen Limits verbleiben.

Mit IMPERIUM ist ein erfolgreicher Antrag auf den H2020 GV-06-2015 Call der europäischen Kommission zur emissionsoptimierten Regelung von Antriebssträngen für Lkw gestellt worden.

Das IMPERIUM Konsortium besteht aus europäischen Hauptakteuren, welche in Summe 45% der in der EU hergestellten Fahrzeuge repräsentieren. Durch das Konsortium kann weiterhin eine 100%ige europäische Wertschöpfungskette für die Entwicklung neuartiger Antriebsstrang-Regelungsstrategien für Lkw dargestellt werden.

Laufzeit

09/2016 - 08/2019